Skip to main content

Eifersucht auf Geschwister

Junge und Mädchen, Geschwister, sehen sich böse anSie ist etwas ganz natürliches und kommt auch in den harmonischsten Familien vor: die Eifersucht auf Geschwister. Der neidvolle Blick auf die längere Kuscheleinheit, den größeren Teller Erdbeeren oder aber schlichtweg eine größere Portion Aufmerksamkeit. Kinder merken schnell, wenn sie ungleich behandelt werden. Anders als Erwachsene können sie diese Situationen aber noch nicht richtig bewerten oder beurteilen und fühlen sich oftmals zurück gesetzt.

Woher kommt die Eifersucht auf Geschwister?

Auch wenn Eltern sich besonders viel Mühe geben, alle Kinder gleich zu behandeln entsteht Neid und Eifersucht unter Geschwistern. Es ist eine Art Ur-Angst, die in den Kleinen entsteht. Die Sorge die Eltern zu verlieren oder seinen Platz in der Familie löst nicht selten enormen inneren Stress aus. Von Seiten der Eltern herrscht oft Unverständnis, haben sie selbst das Gefühl doch allen gleich gerecht zu werden. Doch sind wir ehrlich zu uns selbst, so müssen wir uns eingestehen, dass wir das tatsächlich nicht tun. Und dafür haben Kinder einen siebten Sinn.

Kann man Geschwister gleich lieben?

Unter dem Umstand, dass sich die Kinder absolut ähneln, kann dies tatsächlich der Fall sein. Es ist aber eher unwahrscheinlich. Als Mutter oder Vater geht es uns mit den Kindern nicht anders als mit den Menschen in unserer Umwelt. Die einen sind uns mehr, die anderen weniger sympathisch. Manche liegen uns in ihren Charaktereigenschaften nicht so sehr, wir haben aber im Alltag stets mit ihnen zu tun und finden am Ende doch unsere Wege um schöne Tage zu verbringen. Genau so ist es auch mit unseren eigenen Kindern. Besonders nahe fühlt man sich dem Kind, dass einem sehr ähnlich ist. Ist man eher in sich gekehrt ist es natürlich schwer mit einem außergewöhnlich temperamentvollen Kind umzugehen. Anders herum haben manche sehr aufgeschlossenen Eltern Schwierigkeiten an ihr eher ruhiges, stilles Kind heran zu kommen. Aber das ist völlig in Ordnung. Die Liebe zu den Kindern ist deshalb trotzdem irgendwie gleich, sie liegen einem alle am Herzen, die Verbindung zwischen den Familienmitgliedern aber kann unterschiedlich intensiv sein. Genau dort entsteht die Eifersucht auf Geschwister.
„Wer nicht eifersüchtig ist, liebt nicht.“
Aurelius Augustinus

Man sollte Kindern erklären, warum man sie unterschiedlich behandelt

Kinder haben aufgrund ihrer verschiedenen Charakterzüge ebenso unterschiedliche Bedürfnisse. Wenn man ihnen das Nahe bringen kann, unterstützt man sie auch in ihrem Wesen. Hat ein Baby beispielsweise einen besonders schweren Start ins Leben, kann man dies dem Geschwisterkind erklären. „Das kleine Baby bedarf nun sehr viel Aufmerksamkeit und Unterstützung weil es dies und jenes noch nicht kann. Du, als großes Kind kannst das schon und ich kann mich auf dich verlassen, dass du das schaffst. Denn bisher hast du das immer sehr toll gemacht“ Auch sollten sehr ruhige und brave Kinder nicht vergessen werden, wenn in der Familie auch ein aktives, lautes Kind seinen Platz hat. Auch häufiges Tadeln oder Ermahnen (Kontaktaufnahme, wenn auch eigentlich als negativ bewertet) ist eine Art Aufmerksamkeit und auch hier kann Eifersucht entstehen.

Wenn ein neues Baby in die Familie kommt

Besonders die Geburt eines weiteren Babys in einer Familie kann zu extremer Eifersucht führen. Falsche Versprechungen bezüglich eines Spielkameraden etc. sind wenig hilfreich, wenn das Geschwisterkind dann fest stellen muss, dass das Baby einfach nur daliegt und verhätschelt wird. Deswegen: vorab erzählen, wie es wirklich sein wird, dass das Baby nicht viel kann und sehr viel Hilfe bedarf. Nun heißt es das große Kind mit einzubeziehen, wenn möglich bei der Pflege helfen oder den Kinderwagen schieben lassen. Direkt nach der Geburt möchte oftmals auch das große Geschwisterchen plötzlich mal wieder mit Mama kuscheln. Großeltern und Bekannte sollten vorab eingeweiht werden, nicht auf das Baby zu stürzen und das „alte“ Kind links liegen zu lassen.

Eifersucht als positive Emotion

Bei all der negativen Gefühle, die wir mit der Emotion „Eifersucht“ in Verbindung bringen, sollte man sich vor Augen halten, dass sie ihre Daseinsberechtigung hat. Kinder lernen es, Aufmerksamkeit zu teilen, wie es sich anfühlt mal nicht im Mittelpunkt zu stehen oder aber eben auch mal die Hauptrolle für kurze Momente zu spielen. Im Umgang mit dem Geschwisterkind machen sie wichtige Erfahrungen, in dem sie merken wie das Gegenüber auf aggressives, hilfsbereites oder aber einfach neidisches Verhalten reagiert.



Ähnliche Beiträge


Kommentare

Papi redet mit 23. Mai 2013 um 22:17

Bisher läuft bei uns alles sehr harmonisch ab. Aber meine 2 Mädels sind auch erst 8 Monate und 2,6 Jahre. Ich könnte auch noch nicht sagen, die eine mag ich mehr, die andere weniger. Ich liebe sie alle beide gleich. Aber ich denke auch, dass man sich irgendwann zu einer Seite näher hingezogen fühlt. Ich bin gespannt wie das alles wird.

Toll das es Eure Seite gibt!!!

lg. Christian

Antworten

Lisa 24. Mai 2013 um 22:17

Hallo Christian,
es freut mich, dass deine beiden scheinbar recht liebevoll miteinander umgehen. Vielleicht ist es ganz vorteilhaft, dass es zwei Mädels sind. Sind die zwei sich denn im Augenblick sehr ähnlich oder jetzt schon grundverschieden? Ich bin gespannt wie es so weiter geht. Vielleicht hast du lust dich in ein paar Monaten wieder zu melden und uns teilhaben zu lassen wie es sich entwickelt hat?
Liebe Grüße
Lisa

Antworten

Jasmin 21. März 2014 um 22:17

Hallo Lisa, mein Sohn ist jetzt 16 Monate, er fängt jetzt an eifersüchtig auf seine Schwester (2 monate) zu sein. Er lässt es auch an mir raus, er haut zu er schreit sehr viel auch wenn ich sie nicht auf den Arm habe er will abends auch nicht mehr schlafen ob wohl er mur 45 Minuten mittag schlaf macht..Ich weiß nicht mehr wie ich ihn das noch erklären kann. Er ist beruhigt wenn er sie kuscheln kann oder sie streicheln kann.. aber nur auf kurze Dauer. Hast du mir ein paar Tips wie ich es besser mit ihm machen kann. Weil mehr wie mit ihm zu kuscheln zu spielen oder ihn liebe zu geben können wir nicht es ist echt nicht leicht. . Lg

Antworten

Lisa 22. März 2014 um 22:17

Hallo Jasmin,
leider kann ich dich nur insofern beruhigen, als dass diese schwierige Phase mit der Zeit aufhört. Ich weiß, dass ist sicher nicht die Form von Antwort, die man sich erhofft. Blickt man aber mal in das eifersüchtige Kind, so ist die Art und Weise wie er handelt ja verständlich. Mit 16 Monaten kann er sich noch nicht wirklich ausdrücken. Viele Kinder zeigen ihren Unmut und Unsicherheiten dann mit aggressivem Verhalten. Wenn das Baby abends noch wach bleiben darf oder in der Nähe der Eltern reagieren die Geschwister auch oft mit Unverständnis. Ich kann dir aus eigener Erfahrung berichten. Meine beiden sind genau zwei Jahre auseinander. Die Große hat den Sohn schier erdrückt mit Liebe aber auch einfach nicht in Ruhe gelassen wenn sie es sollte. Das hat dazu geführt dass der Kleine häufig im Nebenzimmer war um einfach mal zur Ruhe zu kommen. Für mich eine schreckliche Zeit, aber er war zufrieden. Die Kleinen sind ja oft automatisch genügsamer, da sie die Mutter ja nie alleine hatten. Kinder im Abstand von unter drei Jahren sind immer erst einmal schwierig, weil sie einfach noch sehr auf die Mutter fixiert sind.

Auch ich hab ihr aggressives Verhalten abbekommen, weil sie sehr spät gesprochen hat und lange schlecht gehört hat. Es war ihr Weg sich auszudrücken.

Lass ihn nach wie vor Kontakt zu der kleinen Maus haben, lass sie ihn unter deiner Beobachtung im Arm halten oder streicheln. Er muss natürlich auch lernen, dass er dich nunmal jetzt teilen muss. Das ist für ihn natürlich schwierig. Eifersucht auf ein Geschwisterchen ist eine völlig neue Emotion, die man erst einmal kennenlernen muss. Ich kann dir nur raten zu versuchen Geduld zu haben und zu versuchen den kleinen Mann zu verstehen. Ich kann dich aber auch beruhigen: Auch ich war häufig am Ende mit den Nerven und bin dankbar, dass diese Phase vorrüber ist. Und auch im Bekanntenkreis geht es vielen Eltern, mit nur wenigen Ausnahmen, ganz genauso wie dir! Kopf hoch!

Antworten

Claudia ploj 28. September 2016 um 22:17

Hallo ich bin eine Mama von drei kindern die große ist 5 Jahre der zweite ist 2en halb Jahre und die ganz kleine ist zwei Monate alt so meine frage die große Schwester ist zur Zeit so eifersüchtig auf die ganze kleine ob woll ich Ich ihr erklärt habe das die ganze kleine mehr hilfe braucht weil sie noch ganz klein ist seid die ganz klein da ist habe ich angefangen ihr einzubeziehen das sie ihr die flaschi geben darf oder mal beim Baden helfen darf und so weiter aber wenn es abends zum schlafen gehen sollte sagte sie immer Mama hat mich nicht lieb nur weil sie schlafen gehen muss dann währten mir schienfwörter gesagt wo ich auch oft denke wos sie es her hat ich weiß oft selber nicht mehr was ich noch machen soll mir tut es sehr weh wenn sie es zu mir sagt bitte kannst du mir es sagen was ich noch anders machen soll weil ich weiß nicht mehr weiter ich hab alle drei gleich lieb lg Claudia

Antworten

Lisa 29. September 2016 um 22:17

Hallo Claudia,
wenn ich eines mit Kindern gelernt habe, dann „nichts persönlich nehmen“. Kinder werfen einem gerne Dinge an den Kopf, die wirklich weh tun. Aber in diesem Alter wissen sie gar nicht wie sehr sie einen damit verletzen.
In deiner Tochter gehen ganz gemischte Gefühle vor sich. Sie hat ein Alter in dem sie bemerkt, dass du die Kinder unterschiedlich behandelst, was ja logisch ist aufgrund des Alters. Und da gibt es eben auch Eifersüchteleien. Muss Sie denn vor der Kleinen zu Bett gehen oder warum ist sie besonders dann so?

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *