Skip to main content

Kinder impfen lassen – Impfplan, Nebenwirkungen, Pro, Contra und Co.

Impfplan, Nebenwirkungen, WirkweiseOhje. Das mit dem Impfen ist ja so eine Sache. Kaum ein Thema bringt derart viele Ansichten zu Tage, wie das Impfverhalten bezĂĽglich eigener Kinder.

Viele wĂĽrden diese Frage gerne umgehen, schlieĂźlich scheinen die Argumente fĂĽr und gegen das Impfen gegen diverse Krankheiten auf beiden Seiten unendlich.

Spätestens jedoch, wenn die ersten Anzeichen von Mundsoor, Windel-Dermatitis oder verstopften Näschen auftauchen oder aber der Kinderarzt die Frage nach dem ersten Impftermin stellt, fragen sich Eltern, ob überhaupt, wenn ja wann und nach welchem Schema sie ihre Kinder impfen lassen werden. Dabei kommen zudem allerlei Fragen auf, wie: Was steht im Impfkalender? Welche Impfungen gehören fest dazu? Welche sind optional? Wann ist der Kinderarzttermin fällig und was passiert beim Kind überhaupt beim Impfen?

Welche Impfungen im Impfplan sind Pflicht?

Es gibt in Deutschland keine Impf-Pflicht, daher sind alle Impfungen optional. Wohl aber gibt es Empfehlungen, denen die meisten Eltern folgen. Der Impfplan bis zum 24. Monat orientiert sich genau an diesen Empfehlungen, dem Impfkalender der Impfkommission des Robert-Koch-Instituts (STIKO).

Möglich wäre es aber auch, bereits ein Baby anders als im Impfkalender empfohlen gegen andere, weitere Erreger wie Grippe-Viren oder Rotaviren impfen zu lassen. Diesbezüglich ist es hilfreich den Kinderarzt des Vertrauens zu fragen, denn er kann gut einschätzen, ob eine Impfung entsprechend der eigenen individuellen Lebensumstände sinnvoll ist. Handelt es sich um ein Einzelkind und grassiert gerade kein Erreger, machen nämlich viele weitere Impfungen beim Baby meist wenig Sinn. Gibt es jedoch Geschwisterkinder, und das womöglich zusätzlich in einer Erreger-Saison, dann sollte auch das Baby einen entsprechenden Impfschutz erhalten, sofern sein Zustand dafür gut genug ist.

Warum impft man gegen „ausgestorbene“ Krankheiten?

Diphterie ist ein Beispiel dafĂĽr, dass eine Krankheit, die kaum noch vertreten ist, durch mangelnde Impfungen, brutal zurĂĽckkommen kann. In den Staaten der frĂĽheren Sowjetunion starben in den Neunzigern, etwa zehntausend Menschen an Diphterie.
Nur durch Impfungen, können Epidemien wie diese, erfolgreich vermieden werden.

Ebenso wie Diphterie, gilt Kinderlähmung als nahezu ausgestorben, doch gilt auch Europa zur Zeit als frei von diesem Krankheitsbild, existiert es aktuell noch in Afrika und kann jederzeit auch wieder zu uns kommen. Deswegen sollte nicht auf eine Impfung verzichtet werden.

Auch der Keuchhusten wird gern unterschätzt, denn auch wenn der Krankheitsverlauf für Erwachsene eher harmlos erscheint, kann er für Säuglinge und junge Kinder durchaus gefährlich sein. Da die Krankheit auch noch hochgradig ansteckend ist, sollte unbedingt eine Impfung erfolgen.

Was passiert bei der Impfung im Körper des Kindes?

Impfungen lassen sich grob in Lebend- oder Totwirkstoffe unterscheiden.

  • Lebendimpfstoffe
    Bei einem Lebendwirkstoff (wie dem Impfstoff gegen MMR/Mumps-Masern-Röteln) sind noch aktive Krankheitserreger enthalten. Der Körper wĂĽrde den toten Erreger nicht mehr als gefährlich erkennen und entwickelt daher auch keine Antikörper. Den lebenden Erreger aber erkennt er als reelle Bedrohung und produziert Abwehrstoffe, die sich ĂĽber Jahre halten. NatĂĽrlich sind die Dosen so gering, dass keine „echte“ Krankheit entsteht.
  • Totwirkstoff
    Beim Totwirkstoff funktioniert die Bildung von Abwehrzellen genauso, nur erkennt der Körper in diesem Fall auch abgetötete Krankheitserreger als Gefahr und als Eindringlinge. Wenn möglich, werden Totimpfstoffe präferiert, um ein minimales Risiko einzugehen.

Welche Nebenwirkungen können beim Impfen auftreten?

Im Normalfall treten eher harmlose Nebenwirkungen vor allem bei Babys und kleinen Kindern auf. Häufig nach dem Impfen sind beim Babys Fieber und Unruhe. Schlimmstenfalls schreien sie mehr als sonst. Die Eltern können das aber mit viel Zuwendung und sanften, fiebersenkenden Mitteln meist gut im Griff behalten. Bei manchen Impfungen wie Tetanus kann die Einstichstelle wie beim Erwachsenen schmerzen und der betroffene Muskel wird kurz etwas steif und verspannt – das gibt sich jedoch schnell wieder. Auch Kinder jenseits der Säuglingsgrenze reagieren noch empfindlich auf Impfungen, jedoch sind die emotionalen EindrĂĽcke bereits schlimmer als körperliche Nebenwirkungen. Wichtig ist jetzt ein liebevoller Umgang. Tritt doch auch bei ihnen Fieber auf, sollte es zunächst genau gemessen und beobachtet werden. Gegebenenfalls wird der Kinderarzt etwas Ruhe und fiebersenkende Mittel verordnen, bis es den kleinen Patienten wieder besser geht. Auch Hausmittel wie Wadenwickel können helfen.

Auch hier scheiden sich die Geister. Viele Impfgegner berichten von Langzeitfolgen, ausbrechenden Krankheiten in Folge einer Impfung (beispielsweise Epilepsie) oder gesundheitlichen Schäden in Folge von Impfungen bzw. Impfschäden. Das Diskussionspotenzial und die Fülle an Studien die solche Ängste stützen oder wiederlegen ist riesig. Eine allgemeingültige Antwort findet man leider nicht.

Informations-Quelle Impfpass

Oft erhalten die Eltern noch im Krankenhaus bei der Geburt des Babys den ersten Impfpass. Wenn das Kind im Geburtshaus oder bei einer Hausgeburt zur Welt gekommen ist, steht ohnehin sehr bald der erste Kinderarzttermin an, bei dem man sich den Pass geben lassen kann. Dort sind alle notwendigen und empfehlenswerten Impfungen eingetragen, die Babys, Klein- und Schulkinder bis ins Erwachsenenalter hinein nach offiziellen Empfehlungen haben sollten. Die meist verbreitete Handhabe bzw. überwiegende Meinung zum Thema Impfen sieht wie folgt aus: Gerade die ersten Impfblöcke sollte jedes Kind im besten Fall im Babyalter mitmachen. In dieser frühen Lebensphase erhalten Kinder den teilweise lebenslangen Schutz gegen Kinderkrankheiten wie Polio, Röteln und Co. Ist die Neugeborenen-Immunität einmal abgeklungen, werden sie diesen Schutz auch dringend brauchen. Denn auch langes Stillen schützt nicht vor sämtlichen Krankheitserregern. Die ersten Impfungen erhalten Kinder meist ab der 8. Lebenswoche, da sie vorher noch geschützt sind und den Impfstoff tatsächlich dadurch noch nicht gut genug verarbeiten könnten.

Der Impfplan ab Geburt

Ab der 8. Lebenswoche

Frühestens in der 8. Lebenswoche erhält das Kind die erste Impfung, meist handelt es sich um eine Sechsfachimpfung. Enthalten sind:

Die Sechsfachimpfung erfolgt danach noch zwei weitere Male im Abstand von etwa 4 Wochen. Im 3. und 5. Monat, also bei der ersten und der letzten Sechsfachimpfung, ist (wenn nicht anders besprochen) auch ein Impfstoff gegen Pneumokokken enthalten.

Ab einem Jahr

Im 12. – 15. Monat erfolgen erneut Impfungen mit den Impfstoffen der Sechsfachimpfung sowie gegen Mumps, Masern, Röteln und wenn gewĂĽnscht Varizellen (Windpocken). Im 16. – 24. Monat wird erneut gegen Mumps, Masern und Röteln geimpft. Je nach Immunität des Kindes kann eine zweite, erneut getrennte Varizellen-Impfung durchgefĂĽhrt werden.

Ab 13 Monate

Eine Meningokokken-Impfung ist ab dem 13. Monat angedacht, muss aber getrennt von jeder anderen Impfung erfolgen.

Impfplan ab dem zweiten Lebensjahr

Die meisten Impfungen werden bereits im Säuglings- und Kinderalter empfohlen. Doch was ist, wenn eine Impfung versäumt wurde? Kann sie einfach nachgeholt werden? Was gibt es zu beachten und wann macht eine Impfung wirklich Sinn?

Erstimpfungen

  • Sechsfachimpfung
    Wie erwähnt empfehlen Ärzte viele der möglichen Impfungen bereits im Säuglingsalter durchzuführen. Sollte die Kombinations- bzw. Sechsfachimpfung (gegen Diphterie, Polio (Kinderlähmung), Keuchhusten, Influenza und Hepatitis B) allerdings bis dato nicht durchgeführt worden sein oder einzelne Schutzimpfungen fehlen, ist es möglich diese jederzeit nachzuholen.
  • Meningokokken
    Bei Meningokokken reicht bereits eine einzige Impfung aus, wozu Experten schon frĂĽh nach dem ersten Lebensjahr raten. Sollte zu dieser Zeit keine Impfung vorgenommen worden sein, sollte sie schnellstmöglich – bis zum achtzehnten Geburtstag – nachgeholt werden.
  • FSME (Zeckenimpfung)
    Zur Zeckenimpfung gibt es unterschiedliche Altersempfehlungen. (hier zum Artikel zur Zeckenimpfung) Um hier einen anhaltenden Impfschutz zu gewährleisten, sind drei Impfungen erforderlich. Die zweite Impfung wird ein bis drei Monate nach der ersten vorgenommen. Abhängig vom verwendeten Impfstoff erfolgt die letzte Teilimpfung dann nach weiteren fünf bis zwölf oder neun bis zwölf Monaten.
  • Windpocken/Varizellen
    Impfplan ab dem zweiten LebensjahrEine Impfung gegen Windpocken besteht aus zwei Teilimpfungen, wovon die erste im Alter von elf bis vierzehn Monaten empfohlen wird. Die abschließende Impfung, sollte nach einem bis acht Monaten erfolgen. Auch hier gilt, wurde ein Kind in diesem Alter noch nicht geimpft, sollte dies möglichst bald nachgeholt werden. Spätestens jedoch bei Erreichen des siebzehnten Lebensjahres. Schließlich schützt man sein Kind auf diese Weise, nicht nur vor einer harmlosen Infektion, sondern kann auch die Wahrscheinlichkeit verringern, dass es im Erwachsenenalter unter schwerwiegenderen Erkrankungen, wie Gürtelrose zu leiden hat. Diese kann für Jugendliche beispielsweise eine Unfruchtbarkeit zur Folge haben und ist besonders für Schwangere und deren ungeborene Kinder höchst gefährlich.
  • Grippe
    Sich gegen Grippe impfen zu lassen, empfiehlt sich besonders für Kinder, welche ein Grundleiden haben, welches sie in ihrer Gesundheit generell einschränkt. Denn wenn das Immunsystem ohnehin durch dieses Grundleiden geschwächt ist, ist die Möglichkeit an Grippe zu erkranken besonders hoch und die Krankheit mit mehr Risiken behaftet.

Auffrischungen

Es ist erforderlich gewisse Impfungen – dazu zählt auch die bereits erwähnte Kombinationsimpfung – in regelmäßigen Abständen aufzufrischen.

  • Drei bis vier Jahre nach der Grundimmunisierung muss der Schutz gegen Tetanus, Diphterie und Keuchhusten zum ersten Mal erneuert werden.
  • Sind drei bis acht Jahre seit der Erstimpfung vergangen, ist die zweite Auffrischung gegen diese drei Krankheiten, zusammen mit der ersten und einzigen, gegen Kinderlähmung fällig.

Während bei Diphterie alle zehn Jahre, nach Ablauf der zweiten Auffrischung geimpft werden muss, ist bei Keuchhusten und Tetanus nur eine kombinierte Impfung erforderlich.

Sollte ich mein Kind impfen lassen?

Als Eltern sind wir lange verantwortlich für die Gesundheit unserer Kinder. Das macht vielen Eltern Angst, vor allem dann wenn man Einfluss darauf hat inwieweit man sein Kind vor möglichen Gefahren schützen möchte.

Gerade beim Thema Impfen sollte man sich nach gründlicher Recherche bzw. in Folge von hohem Vertrauen zum Kinderarzt am Ende auf sein Bauchgefühl verlassen und bei jedem einzelnen Impfstoff für sich selbst abwägen:

Gehe ich die Gefahr ein,
dass das eigene Kind möglicherweise an einer Krankheit erkrankt,
vor der man es hätte schützen können?

oder

Versuche ich mein Kind (und viele andere)
mit einer Impfung vor einer gefährlichen Krankheit zu schützen,
deren Impfstoff im schlimmsten Fall mein Kind schädigen kann?



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *