Skip to main content

Kinderfahrzeuge

rotes Kinderfahrzeug

Bobby Car, Tretauto & Co:

Kinderfahrzeuge fĂŒr den maximalen Fahrspaß

Kinderfahrzeuge erfreuen sich bei den Kleinen besonders großer Beliebtheit. Sobald der Nachwuchs einigermaßen mobil ist, will er vor allem eins: die Welt erkunden. Mit einem flotten Flitzer ausgestattet macht das natĂŒrlich gleich nochmal so viel Spaß. Kinderfahrzeuge fĂŒr draußen gibt es in schier unglaublicher Auswahl: Vom absoluten knallroten Kinderklassiker, dem Bobby Car ĂŒber das Tretauto bis hin zum Bagger oder Traktor gibt es alles, was das Kinderherz begehrt.

Es gibt sogar Kinderfahrzeuge ab 1 Jahr fĂŒr die ganz Kleinen, die gerade mal mit Laufen anfangen.

Mal davon abgesehen, dass das Fahren damit unglaublich viel Spaß macht und die Kinder dabei an der frischen Luft sind, unterstĂŒtzen sie den natĂŒrlichen Bewegungsdrang des Kindes und seine motorische und koordinatorische Entwicklung.

Allerdings ist es angesichts der riesigen Auswahl fĂŒr Eltern ziemlich schwierig, das passende und altersgerechte GefĂ€hrt fĂŒr den Nachwuchs zu finden. Soll es ein Feuerwehrauto sein, ein motorisiertes GefĂ€hrt oder vielleicht doch eher ein Traktor mit AnhĂ€nger, mit dem das Kind auch gleich richtig werkeln kann? Wie sieht es aus mit der Sicherheit von Kleinkinderfahrzeugen, vor allem, wenn sie draußen verwendet werden? Was muss man sonst noch beim Kauf beachten? Wer sich mehr mit dem Thema beschĂ€ftigen möchte, findet hier auf Kinderfahrzeuge Guru ausfĂŒhrliche Informationen.

Kleinkinderfahrzeuge – welches Fahrzeug fĂŒr welches Alter?

Auf dem Markt gibt es verschiedene GefĂ€hrte ab 1 Jahr. Vor allem sind das so genannte Rutschautos, bei denen sich die Kinder mit den FĂŒĂŸen abstoßen. Man denke dabei zum Beispiel an den Bobby Car, der schon Generationen von Kindern jede Menge Spaß gebracht hat. In der Regel stellt ein Rutschauto das erste Fahrzeug fĂŒr ein Kind dar, es fördert sowohl die Motorik als auch die Beinmuskulatur des Kindes.

Etwas spĂ€ter dann kaufen Eltern oftmals ein Dreirad oder einen Roller fĂŒr ihren Nachwuchs. Beim Dreirad muss das Kind eine gewisse Kraftanstrengung aufbringen, um sich fortzubewegen, das ist bereits eine gute Vorbereitung auf das Fahrradfahren spĂ€ter. Wenn das Dreirad mit einer Stange kombiniert wird, kann auch dieses meistens schon ab etwa einem Jahr benutzt werden.

FĂŒr einen Roller muss das Kind allerdings etwas Ă€lter sein, da es hierbei einen ausgeprĂ€gten Gleichgewichtssinn braucht. Auch das Rollerfahren stellt eine gute Vorbereitung auf das Fahrradfahren dar. Kleinere Kinder haben es mit einem Roller, der hinten ĂŒber zwei RĂ€der verfĂŒgt, etwas einfacher. Roller gibt es als Tretroller, Kickroller, Cotyrolelr und Miniroller. Alternativ zu einem Roller kann auch ein Laufrad interessant sein.

FĂŒr Kinder ab etwa 2-3 Jahren sind Tretautos eine tolle Sache wie zum Beispiel Traktoren oder Feuerwehrautos.  Motorisierte GefĂ€hrte oder KinderfahrrĂ€der werden ab 4 oder 5 Jahren relevant.

Kinderfahrzeuge zum Treten – wann ist ein Kind dazu in der Lage?

Ab einem Alter von etwa zwei bis drei Jahren sind die motorischen FĂ€higkeiten des Kindes so weit entwickelt, dass es in der Lage ist, mit einer Kombination von Tret- und Lenkbewegungen ein Dreirad oder ein Laufrad zu fahren.

Beim Fahrradfahren kommt zum Lenken und Treten noch der Gleichgewichtssinn dazu. Das erste Fahrrad kann ein Kind schon mit vier oder fĂŒnf Jahren bekommen und damit seine ersten Fahrversuche hinter sich bringen.

Dreirad, Rutschauto, Laufrad – braucht ein Kind alles davon?

NatĂŒrlich braucht kein Kind zwingend alle Kinderfahrzeuge, die es auf dem Markt gibt. Aber generell ist es empfehlenswert – auch aus motorischer Sicht – dass das Kind mit einem Rutschauto als erstem Fahrzeug anfĂ€ngt, dann ein Dreirad und ein Laufrad bzw. einen Roller bekommt und spĂ€ter dann das erste Fahrrad, gegebenfalls auch noch einen Traktor, mit dem es auch buddeln und Dinge auf- und abladen kann. Zweifellos handelt es sich bei den GefĂ€hrten um pĂ€dagogisches Spielzeug, dessen Anschaffung sich immer lohnt.

Übersicht von Fahrzeugen fĂŒr Kinder:




Sicherheitshinweise beim Verwenden von Kinderfahrzeugen

NatĂŒrlich ist die Sicherheit ein wichtiger Aspekt beim Fahren mit Kidnerfahrzeugen. Wichtig ist zum einen, das  das Kind ein Fahrzeug bekommt, welches zu seinem Alter, zu seiner GrĂ¶ĂŸe und auch zu seinem Gewicht passt. Es sollte mit dem Bedienen des Fahrzeugs keinesfalls ĂŒberfordert sein.

Sicherheitshalber ist es immer empfehlenswert, wenn das Kind beim Fahren einen Sicherheitshelm trĂ€gt. Kinder können Gefahren des Straßenverkehrs noch nicht wirklich einschĂ€tzen – noch nicht einmal dann, wenn sie bereits in die Schule gehen. Deswegen dĂŒrfen Kinder allerfrĂŒhestens mit 10 Jahren eigenstĂ€ndig am Straßenverkehr teilnehmen. Ansonsten sollten die Eltern immer in der NĂ€he sein und das Kind das Kinderfahrzeug nur abseits vom Straßenverkehr verwenden.

Durch spezielles Zubehör wie Lenkstange, Sitzgurte oder Fußbremsen können Eltern eine bessere Kontrolle ĂŒber das Kinderfahrzeug bekommen.

Kindergartenfahrzeuge

Auch im Kindergarten oder in der KindertagesstĂ€tte dĂŒrfen Kinderfahrzeuge selbstverstĂ€ndlich nicht fehlen. Gemeinsam macht das Fahren schließlich noch mehr Spaß. In vielen Kindergarten gibt es deswegen eine Auswahl an Kinderfahrezugen fĂŒr  verschiedene Altersgruppen wie Rutschautos, Traktoren, Roller mit oder ohne Trittbrett, Trikes, DreirĂ€der und sogar GefĂ€hrte, auf denen ein Kind ein anderes hin- und hertransportieren kann wie zum Beispiel ein Dreiradtaxi. Diese GefĂ€hrte sind je nach Bauart sowohl fĂŒr den Innen- und Außenbereich geeignet, sollten aber gerade, wenn sie im Kindergarten verwendet werden, besonders stabil sein, schließlich mĂŒssen sie einiges aushalten und werden von den lieben Kleinen dauerbeansprucht.